SuizidPrävention - Kanton Zürich

Notfall Tel. 143 Mehr

Rückgabeaktion für Medikamente aus Privathaushalten

Gemeinsam mit dem Apothekerverband des Kantons Zürich und dem Zürcher Drogistenverband wurde im September 2017 und im Oktober 2018 eine Rückgabeaktion für nicht mehr gebrauchte oder abgelaufene Medikamente durchgeführt.

 

Ausgangslage 2015

Die Einschränkung von verfügbaren Suizidmethoden ist eine effektive Massnahme der Suizidprävention. Durch periodische Rückgabeaktionen nicht mehr benötigter Medikamente werden Substanzen, die für Suizidversuche verwendet werden könnten, aus Privathaushalten entfernt. Dies trägt zur Sicherheit aller Haushaltsmitglieder bei. Drogerien, Apotheken und Arztpraxen sind verpflichtet, nicht mehr benötigte Medikamente entgegenzunehmen.

Umsetzung

Um auf diese Entsorgungsmöglichkeit und deren präventiven Aspekt aufmerksam zu machen, wurden 2017 und 2018 in sämtlichen Apotheken und Drogerien des Kantons eine Rückgabeaktion durchgeführt. Im Vorfeld wurde die Zürcher Bevölkerung aufgefordert, abgelaufene oder nicht mehr benötige Medikamente in die nächste Apotheke oder Drogerie zu bringen.

Es wurden Flyer und Plastiksäcke abgegeben, welche auf die Aktion aufmerksam machten und Informationen über den sicheren Umgang mit Medikamenten und deren Aufbewahrung vermitteln. Die Flyer zum sicheren Umgang mit Medikamenten können weiterhin jederzeit hier bestellt werden.

Was gehört in die Hausapotheke?

Laden Sie den Flyer herunter oder bestellen Sie ihn hier.

Bei Fragen zum Projekt

Lucas Gross, Projektleitung
Gesundheitsförderung Kanton Zürich
lucas.gross @ uzh.ch

Download

Projektkonzept (PDF)

In Kooperation  mit

 

Zurück zur Übersicht
Massnahmenbereiche

Top