SuizidPrävention - Kanton Zürich

Notfall Tel. 143 Mehr

Planung baulicher Massnahmen zur Suizidprävention

Orte, an denen besonders häufig Suizide stattfinden, werden identifiziert und nach Möglichkeit gesichert.

Ausgangslage 2015

Die Sicherung von Orten, an welchen Personen vermehrt Suizid begehen (so genannte Hotspots), ist eine wirkungsvolle Präventionsstrategie. Untersuchungen legen nahe, dass die Sicherung solcher Hotspots nicht zu einer Erhöhung von Suiziden an anderen Orten führt.

Ziele

Im Rahmen des Projektes sollen die Hotspots im Kanton Zürich identifiziert und für die betroffenen Orte zusammen mit den Eignern mögliche bauliche Sicherungsmassnahmen geprüft werden.

Massnahmen

In Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei wurden die Hotspots im Kanton Zürich identifiziert. Diese Erfassung wird laufend aktualisiert. Geeignete Massnahmen wurden jeweils geprüft und wo möglich umgesetzt.

Bei Fragen zum Projekt

Martina Blaser
Koordinatorin Suizidprävention Kanton Zürich
martina.blaser(at)uzh.ch, 044 634 46 58

Zurück zur Übersicht
Massnahmenbereiche

Top